CLPA und PI präsentieren gemeinsame Spezifikation

Auf der SPS IPC Drives haben die CC-Link Partner Association (CLPA) und Profibus & Profinet International (PI) die reibungslose Zusammenarbeit von CC-Link IE und Profinet verkündet: Hier wurde die entsprechende gemeinsame Spezifikation vorgestellt.

 

 

Fumihiko Kimura, Chairman der CLPA, und Karsten Schneider, Vorstandsvorsitzender von PI, freuen sich über die schnelle Erstellung der Spezifikation (Bild: CLPA)

 

Die neue Spezifikation geht auf eine Ankündigung der beiden Nutzerorganisationen auf der letztjährigen SPS IPC Drives zurück. Eine Arbeitsgruppe, in der unter anderem Vertreter von Hilscher und Molex vertreten waren, haben im vergangenen Jahr eine Spezifikation erarbeitet, welche das Zusammenspiel der beiden Protokolle ermöglicht. Hintergrund der gemeinsamen Entwicklungsanstrengungen war unter anderem ein auf der Messe 2015 ausgegebenes White Paper mit Feedback und Wünschen von Endanwendern.

Ein hohes Maß an Transparenz und Integrationsfähigkeit zählen zu den wichtigsten Faktoren für die Realisierbarkeit von Konzepten wie Industrie 4.0. Immer mehr Endanwender beschaffen ihre Produktionsmaschinen auf dem Weltmarkt. Daraus folgt, dass Maschinen in ein und derselben Fabrik möglicherweise über verschiedene Protokolle kommunizieren. Die Kombination heterogener Architekturen, die nicht standardmäßig miteinander kommunizieren können, verlangt in der Regel einen hohen Engineering-Aufwand. Nachdem die Endanwender diese Problematik sowohl an die CLPA als auch an PI herangetragen hatten, reagierten die beiden Organisationen umgehend mit einer Kooperationsvereinbarung zur Erarbeitung einer Lösung.

CC-Link IE ist ein anerkannter Standard auf dem asiatischen Markt, während Profinet in Europa weit verbreitet ist. Ziel ist es, mit der neuen Spezifikation die Integration zu vereinfachen und für Endanwender, die ihre Betriebsmittel weltweit einkaufen, die Auswahl zu vergrößern. Nur ein knappes Jahr hat es gedauert, bis die Spezifikation den Mitgliedern beider Organisationen zur Verfügung gestellt werden kann. Diese können nun Hardwareprodukte für die neue Spezifikation entwickeln.

Die Spezifikation beschreibt die Funktionalität eines „Kopplers“, der transparente Kommunikation zwischen CC-Link IE und Profinet ermöglicht. Hierdurch können beide Netzwerke nahtlos Informationen austauschen und auf effiziente Weise die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Teilen einer Fertigungslinie in separaten Netzwerken herstellen. Das bedeutet einen immensen Zuwachs an Transparenz und Integration.

„Wir freuen uns, dass wir unseren Anwendern unmittelbare Lösungen für ihre Anforderungen anbieten können, ebenso wie die CLPA, die genau dieselben Ziele verfolgt wie wir“, so Karsten Schneider, Vorstandsvorsitzender von PI.

„Die CLPA freut sich über die Zusammenarbeit mit PI und unseren Partnern, damit wir Endkunden unterstützen können, die diese Kompatibilität benötigen. Die Kooperation zwischen der CLPA und PI wird unmittelbar dazu beitragen, dass Konzepte wie Industrie 4.0 Wirklichkeit werden“, ergänzt Naomi Nakamura, Global Director der CLPA. „Unsere Endanwender wünschen sich mehr Offenheit und Zugänglichkeit, und wir sind mit der neuen Spezifikation in der Lage, sie hiermit uneingeschränkt zu unterstützen.“

Sowohl die CLPA als auch PI erwarten die Markteinführung der ersten unterstützten Produkte im Laufe des Jahres 2017.

www.clpa-europe.com.

www.profibus.com.

Digital Factory Journal:
Jetzt kostenlos testen

Digital Factory Journal - Jetzt kostenlos bestellen

Mit unserem neuen Fachmedium „Digital Factory Journal“ greifen wir neue Lösungsansätze, Geschäftsmodelle und Anwendungen aus der Praxis auf und berichten darüber mit hoher journalistischer Kompetenz für die Entscheider in der Industrie. Unser redaktioneller Fokus liegt dabei auf Ready-to-Use-Lösungen aus der IT- und Automatisierungswelt.

» Bestellen Sie jetzt Ihr kostenloses Jahresabo!

Top-3-Interviews

Stefan Schönegger, EPSG: Aufbruch in ein neues Kommunikationszeitalter

Nader Halmuschi, Bartec: Mobility 4.0 bis in den Ex-Bereich

Franz Fuchs, Gefasoft: MES als Cloud-basierte ­Anwendung

Top-3-Praxisbeispiele

Vom Brownfield zur Smart Factory: Mapp based Factory Automation von B&R bei Nestlé im Einsatz.

Schluss mit ungeplanten Maschinenstillständen: Dienstleis­tungs­paket Online Diagnostics Network („ODiN“) von Bosch Rexroth unterstützt Minenbetreiber.

Lafarge Holcim setzt auf Predictive Analytics: Zementhersteller setzt auf IBM-Watson-Technologie

Seminare

Von Techniktrends bis zu Management-, Normungs- und Sicherheitsthemen – das aktuelle Seminarprogramm im Überblick:

» Automatisierungstechnik
» Informationstechnik
» Normen und Sicherheit
» Elektrotechnik
» Mess- und Prüftechnik
» Energietechnik
» Organisation/Management/Recht