Mitsubishi Electric präsentiert intelligente Transportwagen für lineare Transportsysteme

Als Weltpremiere präsentierte Mitsubishi Electric zusammen mit seinem Partner APT Automation auf der SPS IPC Drives ein neuartiges Transportsystem. Dieses kann mithilfe von Smart Carriages den Warenfluss innerhalb einer einzelnen Maschine oder einer ganzen Produktionsanlage intelligent steuern.

 

 

(Bild: Mitsubishi Electric)

 

Hinter Smart Carriage verbirgt sich ein intelligenter Transportwagen, der eine Energieversorgung für die integrierten Komponenten, wie Aktoren, Sensoren etc., liefert. Das System unterstützt außerdem den Wechsel zwischen parallel liegenden Spuren von Produktionslinien. Dadurch lassen sich mehrere Arbeitsabläufe an verschiedenen Produkten gleichzeitig durchführen.

Die Systemvorteile

Mit dieser Lösung reagiert Mitsubishi Electric auf die Nachfrage seiner Kunden nach neuartigen linearen Transportsystemen. So möchten sie in die Lage versetzt werden, auf kleinere Ladungsgrößen und einen erhöhten Individualisierungsgrad reagieren zu können. Das Unternehmen ist nicht der erste Hersteller, der ein solches System auf den Markt bringt. Als einzigartig wird jedoch herausgestellt, dass die Wagen sowohl mit 240-V-Wechselstrom als auch mit 24-V-Gleichstrom ausgestattet sind. Zudem können die gesammelten Daten der Sensoren in den Smart Carriages gespeichert werden.    

Durch die integrierte Intelligenz und Datenspeicherung kann der Transportwagen auch Produktinformationen von einer Station zur nächsten befördern. Sie ermöglicht es dem Wagen, Produkte und ihren Zielort zu erkennen, was die Flexibilität der Produktion erhöht. Die Fähigkeit, zwischen parallel liegenden Produktionsspuren zu wechseln, erlaubt es dem Smart Carriage, einzelne Produkte zu unterschiedlichen Stationen auf parallel verlaufenden Produktionslinien zu leiten. Verschiedene Prozesse können so gleichzeitig ablaufen und an einem späteren Punkt auf den Schienen wieder zusammengeführt werden. 

"Diese Eigenschaften fördern eine der Schlüsselvoraussetzungen der Industrie 4.0, bei der es Produktionslinien möglich ist, sich selbst während des Produktionsprozesses neu zu konfigurieren – auf Basis der Anforderungen an das jeweilige Produkt und die verfügbare Kapazität an den verschiedenen Stationen", heißt es dazu aus dem Hause Mitsubishi Electric. 

Als weiterer Vorteil des linearen Transfersystems wird die geringe zulässige Distanz zwischen den Wagen auf einer einzelnen Spur angegeben. Durch einen Minimalabstand von weniger als 1 mm erhöht sich die Anzahl der Wagen, die auf einer Spur Platz finden – und führt so zu einem Produktivitätsgewinn. Mit einer Maximalgeschwindigkeit von 3 m/s und einer Beschleunigung/ Verlangsamung von 3G kann sich das Smart Carriage mit  kürzeren Bewegungen schneller richtig positionieren. Die Positions- und die Wiederholungsgenauigkeit liegt bei ±0,01 mm. 

Eine Technologie zur Kollisionsvermeidung verhindert Zusammenstöße, auch wenn sich eine große Anzahl an Wagen mit hoher Geschwindigkeit auf den Schienen fortbewegt.

Einfache Integration in die Automatisierungsplattform

Da die Automatisierungsplattform von Mitsubishi Electric das Smart Carriage unterstützt, kann es einfach in ein gesamtheitliches  Automatisierungssystem integriert werden. Dazu gehört auch die Synchronisation mit den MELFA-Industrierobotern von Mitsubishi Electric. "Zusammen mit den  Erfahrungen von APT Automation auf dem Gebiet von Mechatronik- und linearen Transfersystemen entstand ein hocheffizientes, flexibles und  intelligentes Transfersystem, das zukunftsweisend alle Anforderungen an eine Industrie 4.0 Produktionsumgebung erfüllt", kommentiert der Hersteller sein System.

Malte Stahnke, Geschäftsführer bei APT Automation, betont: „Wir haben eng mit Mitsubishi Electric zusammengearbeitet, um eine Lösung zu entwickeln, die viele Vorteile im Hinblick auf Produktivität und Qualität bietet. Die Integration einer fortgeschrittenen Steuerungsinfrastruktur hat die Weiterentwicklung der innovativen linearen Transfersysteme und deren Eingliederung in ein erweitertes Produktionsumfeld ermöglicht.“

„Die Markteinführung von Technologien, die für den Kunden in jeder Phase des Automatisierungsprozesses zu Kostenreduktionen führen, ist Teil des eF@ctory Konzepts von Mitsubishi Electric. Dieses spezielle lineare Transportsystem, das mit der Smart Carriage Technologie von APT Automation entwickelt wurde, ist ein gutes Praxisbeispiel unserer Philosophie. Wir sind stolz darauf, Lösungen zu schaffen, die die Automatisierung und Digitalisierung von Schlüsselprozessen in der Industrie ermöglichen und unseren Kunden mit diesen Innovationen einen Mehrwert zu bieten", ergänzt Hartmut Pütz, Präsident Factory Automation EMEA bei Mitsubishi Electric Europe.

Oliver Giertz, Product Manager Servo/Motion and Robots bei Mitsubishi Electric Europe, sagt: „Die Lösung kann einen höheren Produktionsdurchsatz schaffen und den Gesamtertrag verbessern, während die Maschinen- und Produktionsflexibilität erhöht wird. Einfache Bedienbarkeit, die auch die Integration von Robotern und Steuerungstechnologien umfasst, ermöglicht es Nutzern, ihre Gesamtleistung zu steigern. In Verbindung mit reduzierten Ausfallzeiten und Wartungskosten durch die Beseitigung von Bändern, Umlenkrollen und Getrieben, die aus herkömmlichen Fördersystemen bekannt sind, ergibt sich eine gesteigerte Gesamtanlageneffektivität (overall equipment effectiveness, OEE).”    

Die offizielle Produkteinführung ist für das Jahr 2017 geplant.

 

de3a.mitsubishielectric.com/fa/de/solutions/capabilities/scs

 

 

 

Digital Factory Journal:
Jetzt kostenlos testen

Digital Factory Journal - Jetzt kostenlos bestellen

Mit unserem neuen Fachmedium „Digital Factory Journal“ greifen wir neue Lösungsansätze, Geschäftsmodelle und Anwendungen aus der Praxis auf und berichten darüber mit hoher journalistischer Kompetenz für die Entscheider in der Industrie. Unser redaktioneller Fokus liegt dabei auf Ready-to-Use-Lösungen aus der IT- und Automatisierungswelt.

» Bestellen Sie jetzt Ihr kostenloses Jahresabo!

Top-3-Interviews

Stefan Schönegger, EPSG: Aufbruch in ein neues Kommunikationszeitalter

Nader Halmuschi, Bartec: Mobility 4.0 bis in den Ex-Bereich

Franz Fuchs, Gefasoft: MES als Cloud-basierte ­Anwendung

Top-3-Praxisbeispiele

Vom Brownfield zur Smart Factory: Mapp based Factory Automation von B&R bei Nestlé im Einsatz.

Schluss mit ungeplanten Maschinenstillständen: Dienstleis­tungs­paket Online Diagnostics Network („ODiN“) von Bosch Rexroth unterstützt Minenbetreiber.

Lafarge Holcim setzt auf Predictive Analytics: Zementhersteller setzt auf IBM-Watson-Technologie

Seminare

Von Techniktrends bis zu Management-, Normungs- und Sicherheitsthemen – das aktuelle Seminarprogramm im Überblick:

» Automatisierungstechnik
» Informationstechnik
» Normen und Sicherheit
» Elektrotechnik
» Mess- und Prüftechnik
» Energietechnik
» Organisation/Management/Recht