Pfannenberg unterstützt Deutschlands größten Industrie-Hackathon

Ende September fand unter dem Motto „What the data!?“ Deutschlands größter Industrie-Hackathon auf dem Technologiezentrum Energie-Campus der HAW in Hamburg statt. Insgesamt 50 Teilnehmer entwickelten das ganze Wochenende über datenbasierte Geschäftsmodelle und Anwendungen. Am Ende wurden die besten Lösungen prämiert.

Hohe Denkleistung auf dem Industrie-Hackathon der HAW vom 23. bis 25. September (Bild: Pfannenberg)

Organisiert wurde die Veranstaltung unter anderem vom Hamburger Industrie-4.0-Start-up Cybus, Entwicklungspartner von Pfannenberg in Sachen Industrie 4.0. Als Hackathon-Partner steuerte Pfannenberg einen Chiller- und einen Kühlgerät-Controller samt Simulations-Equipment sowie Signalleuchten bei. Pfannenberg-CTO Nils Peter Halm war außerdem Teil der Fachjury, die die besten Lösungen prämierte.

Das Teilnehmerfeld des Hackathons setzte sich aus Schülern, Studenten, Elektrotechnikern, Programmierern und IT-Experten zusammen. Eingeteilt in zwölf Teams galt es, die innovativen Ideen innerhalb kürzester Zeit und unter realen Bedingungen in funktionierende Prototypen zu verwandeln. Die besten Ideen wurden am letzten Veranstaltungstag durch die Fachjury mit Preisen im Gesamtwert von über 5.000 € ausgezeichnet.

Der Hackathon in Zahlen:

  • während der gesamten Veranstaltung lagen über 30.000 unterschiedliche Datenpunkte durch technische Anlagen, Gebäudetechnik und ‚Industrial IoT‘-Geräte vor,
  • über das Wochenende wurden mehr als 40 Millionen einzelne Daten-Sets verarbeitet,
  • es kamen kumuliert 700 Mann-Stunden Entwicklung und 32 kWh Rechenleistung zusammen.

Einer der Gewinner war das Team „Coding Agents“, das sich mit dem BMW i3 auseinandersetzte. Es verfolgte das Ziel, den Energieverbrauch sowie den Aufladevorgang des Elektroautos zu optimieren. Dies geschah in der Form, dass eigenproduzierter Strom durch eine Photovoltaik oder Elektrolyse genutzt wird, anstatt teuren Strom aus dem Netz zu beziehen. Zu diesem Zweck stattete „Coding Agents“ eine Signalleuchte von Pfannenberg mit IoT-Funktionen aus.

N. P. Halm zeigte sich begeistert: „Es ist toll, wie die Teams in so kurzer Zeit ihre Ideen umsetzen und zum Leben erwecken. Von dem innovativen Charakter der Veranstaltung und den disruptiven Ansätzen der Start-ups können wir in der Industrie einiges lernen. Der Bereich Softwareentwicklung ist ganz entscheidend für uns, um als innovativer Mittelständler beim Thema Industrie 4.0 vorne mit dabei zu sein. Deshalb haben wir den Hackathon gerne unterstützt“.