Vodafone eröffnet IoT Future Labs

Vodafone hat das erste Narrowband-IoT-Entwicklungszentrum Deutschlands eröffnet. In diesem soll die Zukunft des Internets der Dinge erforscht und entwickelt werden. Mit dabei, Partner, wie DB Systel, Netze BW und Techem. Im Alltag will der Düsseldorfer Telekommunikationskonzern das Maschinennetz schon bald in die Fläche bringen.

Eröffnung des Vodafone IoT Future Labs: Vodafone-CEO Hannes Ametsreiter, Vodafone-CTO Eric Kuisch und der Bereichsleiter für Produkt Marketing Zoltan Bickel in Deutschlands erstem Narrowband-IoT Entwicklungszentrum (v.l.) (Bild: Vodafone)

"Wir sind der Motor für das digitale Deutschland. Mit 5G bringen wir Gigabit-Geschwindigkeiten und ultrageringe Latenzzeiten ins Land. Mit unserem Maschinennetz machen wir das Internet der Dinge massentauglich. Darin funken künftig Milliarden Geräte gleichzeitig. Kostengünstig, energiesparend und an jedem Ort. Das schafft neue Anwendungsfelder für die Industrie. Im Alltag profitiert davon die ganze Gesellschaft”, so Vodafone-Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter. „Von Düsseldorf aus bringen wir gemeinsam mit unseren Partnern innovative Lösungen ins ganze Land. Unser Testnetz im ersten Entwicklungszentrum Deutschlands hat so viel Power, wir könnten hier problemlos sämtliche Aufzüge in ganz Deutschland vernetzen“, ist er weiter überzeugt.