GF kauft Softwareanbieter Symmedia

GF Machining Solutions, eine Division von GF, erwirbt im Einklang mit der Strategie
ihr Angebot zu digitalisieren, die Symmedia GmbH. Das in Privatbesitz befindliche Softwareunternehmen hat sich in den vergangenen 20 Jahren auf Lösungen für die Vernetzung von Maschinen spezialisiert.

(Bild: fotolia_viappy)

Die sichere Vernetzung von Maschinen ist die Basis für die zukünftige Entwicklung industrieller Prozesse. Symmedia hat sich auf solche Lösungen spezialisiert und bietet diese ihren Kunden an. Gegründet wurde das Unternehmen 1997 und beschäftigt heute 60 Mitarbeitende. Über 15.000 Maschinen in verschiedensten Industrien weltweit sind mit ihrer Software ausgerüstet. Das Unternehmen unterstützt und entwickelt Verbindungslösungen für alle Maschinenmarken und -typen sowie Betriebseinrichtungen. Mit der Akquisition will GF Machining Solutions mittels Symmedia-Technologie ihren digitalen Wandel beschleunigen und ihren Kunden Komplettlösungen für die Betriebsvernetzung im industriellen Umfeld anbieten können. Die beiden Unternehmen haben bereits zuvor zusammengearbeitet beim Service Portal "rConnect" von Georg Fischer Machining Solutions. Die Vernetzung erfolgt dabei über die Symmedia SP/1 Plug&Work Box Industrial. Die Symmedia SP/1 Plant App dient ferner als mobiler Einstieg in das Service Portal und managementgerechte Aufbereitung der Daten. Damit haben Anwender alle Maschinen-, Produktions- und Servicedaten jederzeit im Blick.

GF gibt an, dass Symmedia unter dem bestehenden Management auch zukünftig vom Firmensitz in Bielefeld aus operieren wird. Beide Parteien haben über die finanziellen Details der Transaktion Stillschweigen vereinbart.

"Wir heißen Symmedia in der GF-Familie herzlich willkommen und freuen uns darauf, die weitere Entwicklung ihrer Verbindungslösungen für eine Vielzahl von Kunden zu unterstützen. Diese neue Partnerschaft erlaubt es uns, das Angebot an digitalen Lösungen für unsere Kunden zu forcieren und auszuweiten", erklärt Yves Serra, CEO von GF.

Peter Barkowsky, Mitbegründer und Geschäftsführer von Symmedia, ergänzt: "Unsere Kunden sind Maschinenhersteller, die Dienstleistungen in Branchen, wie Textil, Pharma, Ernährung, Elektronik, Kunststoff, Druck, Werkzeugmaschinen und anderen Industrien, erbringen. Als Mitglied der GF-Familie können wir sowohl die Kooperation mit unseren globalen Kunden vertiefen, als auch GF dabei unterstützen, den digitalen Wandel zu beschleunigen."

Dr. Albert Christmann, CEO der Oetker-Gruppe und Vorsitzender des Symmedia-Aufsichtsrats, kommentiert: "Die Gundlach-Gruppe und die Oetker-Gruppe bedanken sich als bisherige Aktionäre beim Management und beim Team von Symmedia für ihren wirklich innovativen und äußerst erfolgreichen Aufbau zum Nischen-Marktführer. Wir danken auch den Kunden, von denen wir bis zum heutigen Tag keinen einzigen verloren haben, für ihr aussergewöhnliches Vertrauen. Wir wünschen allen Stakeholdern einen erfolgreichen nächsten Schritt für Symmedia."