Formnext 2017: Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, besucht die Messe

Vom 14. bis 17. November fand die Formnext 2017 in Frankfurt/M. statt. Auf einer Ausstellungsfläche von 28.129 m² informierten die 470 Aussteller rund 21.500 Besucher über Innovationen und Allgemeines rund um 3D-Druck und Additive Manufacturing. Am ersten Messetag gab sich auch Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, die Ehre.

Lesen Sie weitere Details in dem Bericht "Formnext: 470 Aussteller, über 21.000 Besucher"

3D Systems ist mit mehr als 30-jähriger Erfahrung Experte auf dem Gebiet des 3D-Drucks. Herbert Koeck, Senior Vice President, Go-to-Market, Europe, the Middle East and Africa bei 3D Systems, informiert Brigitte Zypries über die Neuheiten am Stand und die Möglichkeiten des 3D-Drucks (Bild: VDE VERLAG)

BASF stellt verschiedene Materialien für den 3D-Druck bereit und befindet sich in weiteren Tests zur Optimierung des Ergebnisses. Beim Besuch von Brigitte Zypries erläutert Dirk Simon, Business Director 3D-Printing bei der BASF New Business GmbH, die Vorzüge eines speziell entwickelten Rührers: Mit diesem lassen sich Zeit und Energie im Prozess einsparen (Bild: VDE VERLAG)

Geschäftsführer Stephan Kegelmann erläutert Frau Zypries am Kegelmann-Stand die Vorteile des 3D-Drucks in der Ersatzteilbeschaffung, hier unter anderem anhand eines 3D-gedruckten Rasenmäherrads (Bild: VDE VERLAG)

Ein Highlight-Exponat am Fraunhofer-Stand: der 3D-gedruckte Aluminum Lattice Cube. Er zeichnet sich durch sein geringes Gewicht aus - was offensichtlich auch etwas Empfindungssache ist (Bild: VDE VERLAG)

Dr.-Ing. Markus Heering, Geschäftsführer VDMA Druck- und Papiertechnik, gab Frau Zypries einen Einblick in die Arbeiten der VDMA-Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing (Bild: VDE VERLAG)