Lenze schlägt neues Kapitel der Automatisierung auf

Mit dem neuesten Baustein, dem Servo-Inverter i950, bietet Lenze Maschinenbauern die Möglichkeit, auf eine durchgängige Automatisierungsplattform zurückgreifen. Zukünftig spielt es keine Rolle mehr, ob eine zentrale oder eine dezentrale Automatisierungstopologie oder ein intelligenter Mix aus beiden angestrebt wird. Lenzes Portfolio deckt Steuerungsebene, Feldebene und Elektromechanik ab und sorgt für eine standardisierte Datenkommunikation bis hin zur Connectivity in die Cloud. Live zu sehen ist das Angebot auf der Hannover Messe.

Mit Losgröße 1 und einem hoch flexiblen Produktionsprozess kommen neue Anforderungen: Plug-and-Work- Fähigkeit, Vernetzung, Interoperabilität, dynamische Änderbarkeit und Serviceparadigma. Die Maschine selbst wird als Teil eines starken IT-Backbones lediglich zu einem Baustein mit standardisierten Schnittstellen, für die in der Regel Kommunikationsprotokolle implementiert sind. Aus Lenze-Sicht ist Software der wichtigste Befähiger dazu (Bild: Lenze SE)

Mit einer neuen Durchgängigkeit und Skalierbarkeit seines Portfolios will Lenze seinen Kunden größtmögliche Flexibilität bei der Umsetzung modularer Maschinenkonzepte bieten. Ähnlich wie bei den Lenze-Controllern soll der Maschinenbauer auch beim "i950" die standardisierten Technologiemodule der Application Software Toolbox Fast verwenden, diese bei Bedarf kundenindividuell anpassen oder eigene in IEC-61131-3-programmierte Software einsetzen können. Er kann so Maschinenmodule einheitlich entwickeln und mit geringem Aufwand und Investitionssicherheit umfangreiche, wiederverwendbare Applikationssoftware aufbauen - egal ob für Module mit einer dezentralen Intelligenz je Achse oder für Module mit einer leistungsfähigen zentralen Steuerung für komplexe Multi-Achs-Bewegungen. Aus Sicht des Software-Engineerings wird es irrelevant sein, ob ein Servo-Inverter als einfacher Stellantrieb, als parametrierbare Achse oder aber als frei programmierbare Achse in die Maschinentopologie integriert wird.

Top-3-Interviews

Prof. Dr. Uwe Kubach, SAP: M2M im Internet der Dinge - IT trifft Industrie 4.0

Frank Maier, Lenze: Industrie 4.0 seit 70 Jahren

Prof. Dr. Markus Schneider, PuLL Beratung GmbH: Lean Manufacturing im Zeitalter von Industrie 4.0

Aus der Praxis

Wenn Mensch und Roboter in Einklang arbeiten: Die Leichtbauroboter von ABB und Kuka im Einsatz

Die Smartwatch im industriellen Einsatz: Asys, In-Tech und Monkey Works berichten über Lösungen

Digitale Zwillinge optimieren in der virtuellen Welt die Realität: Siemens gibt Einblicke in die Entstehung der Nanobox Simatic IPC227E

Seminare

Von Techniktrends bis zu Management-, Normungs- und Sicherheitsthemen – das aktuelle Seminarprogramm im Überblick:

» Automatisierungstechnik
» Informationstechnik
» Normen und Sicherheit
» Elektrotechnik
» Mess- und Prüftechnik
» Energietechnik
» Organisation/Management/Recht