Genua steigert Umsatz 2017 um 43 % auf 30,1 Mio. €

Der deutsche IT-Sicherheitshersteller Genua hat im Jahr 2017 seinen Umsatz auf 30,1 Mio. € und seinen Gewinn auf 4,6 Mio. € vor Steuern (2016: 1,8 Mio. €) gesteigert. Als Wachstumstreiber werden vor allem Beteiligungen an IT-Großprojekten, zahlreiche umgesetzte Fernwartungslösungen bei Industriekunden sowie die starke Nachfrage der öffentlichen Hand nach IT-Sicherheitssystemen für den Geheimschutzbereich angegeben.

 

 

Marc Tesch ist Geschäftsführer der Genua GmbH (Bild: Genua)

 

Außerdem profitierte Genua von der Zusammenarbeit mit der Bundesdruckerei, zu deren Unternehmensgruppe der IT-Sicherheitsspezialist seit 2015 gehört.

Genua bietet Firewalls zum Schutz von sensiblen Netzwerken, Systeme zur verschlüsselten Datenübertragung via Internet sowie Lösungen zur sicheren Vernetzung und Fernwartung von Maschinenanlagen. Auf dem wettbewerbsintensiven Markt konzentriert sich der Hersteller auf Kunden in der Industrie und im öffentlichen Bereich mit hohen Sicherheitsanforderungen. Deshalb werden alle Lösungen in Deutschland entwickelt und hergestellt. Die zuverlässige Sicherheitsleistung der Lösungen belegen Zertifikate vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und Zulassungen für den staatlichen Geheimschutzbereich. "Die Digitalisierung verspricht in nahezu allen Branchen große Vorteile, wird aber nur erfolgreich sein, wenn sie zuverlässig abgesichert wird. Dazu bieten wir die passenden Lösungen und investieren viel in die Forschung und Produktentwicklung, um unsere Position als führender IT-Sicherheitshersteller für Industrieunternehmen, Behörden und Organisationen im Gesundheitsbereich auszubauen", sagte Marc Tesch, Geschäftsführer der Genua GmbH.