Predictive Maintenance bei Trumpf

Der digitale Wandel wird greifbar: Immer mehr Beispiele aus der Praxis zeigen die Möglichkeiten und den konkreten Nutzen auf. Das belegte auch der 3. VDMA-Kongress Predictive Maintenance. Hier veranschaulichte beispielsweise Trumpf, wie das Thema Digitalisierung sowohl im eigenen Unternehmen als auch mit Bezug auf Kundenprojekte angegangen wurde. Transparenz über die Prozesse, Produktivitätssteigerungen und optimierte Serviceeinsätze auf beiden Seiten sind einige Ergebnisse.

Trumpf-Mitarbeiter steuern per Tablet Werkzeugmaschinen (Bild: Martin Stollberg/ Trumpf GmbH & Co. KG)

Condition Monitoring und Predictive Maintenance

In Summe lassen sich durch die Datenaggregation, Trendanalysen und Reportings weitere Nutzenpotenziale heben. „Unsere Kunden sind dadurch in der Lage, mittels Früherkennung die Anzahl der Maschinenstillstände deutlich zu reduzieren. Daraus resultiert eine höhere Anlagenverfügbarkeit. Auch die Analyse ansteigender Meldungshäufigkeiten ist möglich“, nennt er einige Aspekte. Als weitere führt er die optimierte Planung und Vorbereitung von Serviceeinsätzen sowie die Überprüfbarkeit der Wirksamkeit von Serviceeinsätzen an.