Intelligente Leitungen ermöglichen vorausschauende Wartungen

Ganz im Sinne von „Integrated Industry – Connect & Collaborate“ haben Igus und Leoni auf der diesjährigen Hannover Messe ihre neuen Konzepte zum Thema intelligente Leitungen präsentiert. Unter anderem durch den Einsatz von Sensorik und Auswertealgorithmen ist damit auch bei Kabeln und Leitungen vorausschauende Wartung eine Option.

Kombiniert mit den Möglichkeiten, die neuronale Netze oder Künstliche Intelligenz bieten, werden Igus-Leitungen nun noch intelligenter und ermöglichen Kunden vorausschauende Wartung (Bild: Igus)

Vor vier Jahren hat Igus sein Konzept für intelligente Leitungen vorgestellt. Zur Hannover Messe wurde nun die zweite Generation auf den Markt gebracht. In diese sind die Erkenntnisse aus dem produktiven Einsatz intelligenter Leitungen der ersten Generation im Automobilbau und in der Werkzeugmaschinenherstellung geflossen. Nun werden diese zusätzlich mit neuen Möglichkeiten, die unter anderem neuronale Netze oder Künstliche Intelligenz bieten, verbunden und daraus weitere Kundenvorteile, wie vorausschauende Wartung, generiert. 

Das Herzstück einer jeden intelligenten Igus-Leitung bildet Sensorik namens CF.Q Modul. Damit lassen sich die elektrischen Eigenschaften in zusätzlichen Messadern prüfen und kontinuierlich mit existierenden Erfahrungswerten einer Igus-Chainflex-Leitung abgleichen. Beschädigungen durch Unterbiegung oder extreme Belastungen können so zuverlässig erkannt werden. Zudem lassen sich im Vorfeld Richtwerte für die Leitungen festlegen: Ist das CF.Q Modul installiert, informiert es den Kunden durch Betätigung eines Öffnerkontakts, wenn sich die vorab definierten Werte der elektrischen Parameter verändern.  

Doch erst die Kombination aus Erfahrungswerten und Echtzeitmessung ermöglicht es Anwendern, präzise Wartungsvorhersagen für ihre Leitungen zu treffen. Möglich macht das die Applikation namens Isense-Online: Stellt diese Applikation durch einen Vergleich der erfassten Echtzeitwerte an der Leitung und der in einer Datenbank hinterlegten Erfahrungswerte, Schwankungen fest, fordert es den Anlagenbediener zur Wartung auf. Und dies, bevor der Schaden eintritt und Produktionsausfälle oder Anlagenstillstände drohen. Dabei stehen eine Vielzahl an Kommunikationswegen und Reporting-Optionen bereit: So lassen sich Wartungsempfehlungen oder zu erwartende Ausfälle in der klassischen Browser-Ansicht für Desktop-PC anzeigen, aber auch auf allen mobilen Endgeräten.

Paradigmenwechsel in der Wartung von Leitungen

Igus gibt an, über eines der weltweit größten Testlabore zu verfügen: Basierend auf den Daten dieses Labors und modernen Algorithmen können so für jede sensorbestückte Leitung auf den Tag genaue Wartungsempfehlungen ausgegeben werden. Die CF.Q Module der neuen Generation sind dank Hutschienen-
gehäuse jetzt zur Schaltschrank-Montage geeignet und bieten damit größere Flexibilität, was ihre Integration aber auch ihr Handling betrifft. Zusätzlich sind die CF.Q Module dank SD-Karten-Slot für das Datenlogging geeignet. Auch eine Ausgabe der Messwerte auf eine serielle Schnittstelle ist serienmäßig integriert. Kunden, die einen genauen Einblick in die erhobenen Messwerte wünschen, können das bei Anschluss an das
Isense-Online-System mittels einer Detailansicht tun. Sensoren und Applikation des Isense-Online-Systems sind branchenübergreifend einsetzbar. Mit dem ab Lager lieferbaren Beta Device IS.CF.Q.03.01.0. können Kunden ein eigenes Beta-Testprojekt starten. „Die Kombination aus innovativer Sensorik und zeitgemäßen Softwarelösungen, wie dem Isense-Online-System, macht uns zu einem leistungsstarken Partner für intelligente Leitungen in der Industrie 4.0“, sind die Igus-Experten überzeugt.