Innovationen rund um die AMB

Vom 18. bis 22. September fand die AMB 2018 in zehn Hallen auf dem Stuttgarter Messe­gelände statt. Mit 1.553 Ausstellern, mehr als 120.000 m2 Ausstellungsfläche und 91.016 Besuchern war sie die größte AMB aller Zeiten. Auch mit Neuigkeiten wurde nicht gespart, diese reichten vom Universal Machine Tool Interface (Umati) bis hin zu Ankündigungen von Werkzeugmaschinenherstellern & Co.

Mit dem Digital Way zur AMB 2018 wurden Industrie 4.0 und die Digitalisierung von Prozessen live erlebbar (Bild: Messe Stuttgart)

... von Chiron

Ebenfalls einen starken Fokus auf Software setzte Chiron. Mit Touchline, Conditionline und Protectline stellte die Unternehmensgruppe die aktuellen Module seines Smartline-Programms vor. „Wir führen damit unser Konzept der modularen Software­lösungen konsequent fort mit dem Ziel, das gesamte Potenzial der digitalen Fertigung nutzbar zu machen. Dabei steht der wirtschaftliche Mehrwert für unsere Kunden im Vordergrund“, erklärte Dr. Claus Eppler, Leitung Forschung & Entwicklung bei Chiron. „Im Unterschied zu klassischen Softwareschmieden verfolgen wir einen sogenannten Relevant-Data-Ansatz. Un­sere Kompetenz im Maschinenbau und unsere langjährige Erfahrung standen Pate für die Entwicklung unserer Smartline-Softwarelösungen. So realisieren wir maßgeschneiderte Systeme, die unseren Kunden helfen, Produktivität und Maschinenverfügbarkeit weiter zu steigern“, fügte er an.

Das Softwaremodul Conditionline ermöglicht die Überwachung und Analyse von sämtlichen für einen zuverlässigen Betrieb relevanten Maschinenkomponenten. So können untypisches Betriebsverhalten und Verschleißerscheinungen frühzeitig erkannt werden. Protectline schützt in jeder Betriebsart präventiv vor Kollisionen. Dazu verfügen die neuen Bearbeitungszentren FZ/DZ16 über einen digitalen Zwilling. Im Betrieb fährt der digitale Zwilling der realen Maschine um 0,8 s voraus. Eine drohende Kollision wird erkannt, die Maschine kontrolliert stillgesetzt und so potenziell Schaden vermieden. (Bild: Chiron)

Parallel zeigte sich Chiron in Sachen Touchline-Bediensystem auf der AMB innovativ: Das neue System führt den Benutzer Schritt für Schritt durch die Bedienung „seiner“ Maschine und passt die Oberfläche aufgabenorientiert und kontextsensitiv an. Bei Bedarf lässt sich auf dem 24-Zoll-Panel auch die komplette Maschinendokumentation aufrufen. Touchline ermöglicht eine intuitive und interaktive Bedienung über die von Smartphone und Tablet vertrauten Bewegungen. Weitere Unterstützung erhält der Anwender durch Zustandsmeldungen, die kritische Parameter anzeigen, Ursachen erkennen und Lösungen für die Behebung vorschlagen.

Die serienmäßige Ausstattung der neuen Bearbeitungszentren mit leistungsfähigen Industrie-PC ermöglicht einerseits die lokale Sammlung, Speicherung und Verarbeitung von Daten – ohne eine Verbindung nach außen. Andererseits entsteht für den Kunden durch die Option zur Anbindung an die gängigen Sys­teme der Produktionssteuerung oder an übergreifende cloud­basierte Plattformen weiterer Mehrwert. So kann der Anwender sich beispielsweise einen Überblick über seine unterschied­lichen Produktionsstandorte verschaffen oder statistische Auswertungen vornehmen, um Wartung und Instandsetzung der Anlagen noch besser zu planen. „In jedem Fall hat er dabei die volle Kontrolle über die erzeugten Daten und entscheidet selbst, für welche Maschinen welche Daten an wen freigegeben werden. Die Zusammenstellung der geeigneten Smartline-Module und optional die Anbindung an lokale Systeme oder globale Plattformen bietet für jeden Einsatzfall die passende Lösung“, gibt Chiron an.