Weidmüller wächst 2018 zweistellig auf über 820 Mio. €

Auf seinem Jahresabschlussgespräch im Dezember gab Weidmüller das vorläufige Ergebns seiner Jahresabschlusses 2018 bekannt. Danach wird ein Umsatz von mehr als 820 Mio. € (2017: über 740 Mio. €) erwartet, der von einem vor allem in der ersten Jahreshälfte guten Marktumfeld getragen wird. Außerdem konnte das Know-how im Bereich Automatisierung und Digitalisierung durch Zukäufe, Kooperationen sowie Investitionen in Forschung und Entwicklung weiter ausgebaut werden. Ein verstärkter Fokus soll auf smarter Verbindungstechnik und industrielle Infrastruktur sowie Services und Dienstleistungen gelegt werden.

Erfolgreicher Automations- und Digitalisierungsfokus

Weidmüller bietet mittlerweile ein großes Portfolio an kommunikationsfähigen Komponenten zur Bereitstellung und Verarbeitung von Prozessdaten an. „Wir stellen fest, dass Weidmüller bei vielen Kunden nicht mehr allein mit passiven Komponenten, sondern auch mit Digitalisierungsthemen wie Industrial Analytics assoziiert wird. Zudem schätzen Kunden unsere Lösungskompetenz im Schaltschrankbau“, erklärte Weidmüller-Vertriebsvorstand José Carlos Álvarez Tobar. Das macht sich auch beim Umsatz bemerkbar – mit einem Wachstum von mehr als 25 % steuert die Division Automation Products and Solutions, welche sich überwiegend mit Lösung für die Automatisierung und Digitalisierung beschäftigt, einen immer größeren Teil dazu bei. „Auf der SPS IPC Drives Ende November in Nürnberg haben wir eine Automatisierungslösung in einem Demonstrator gezeigt, der erstmalig mit Systemen von Weidmüller gesteuert wurde“, erklärt Álvarez Tobar.