IoT-Fieldgateway-Lösung für mehr Effizienz in Industrie 4.0

Industrien streben danach, ihre Prozesse zu beschleunigen und den Einsatz von Ressourcen zu verringern. Wie innovative, datengetriebene Prozessoptimierung funktioniert, weiß das Dresdner IT-Unternehmen Robotron. Der Spezialist für die digitale Transformation bietet Industrie-4.0-Lösungen aus einer Hand – von vernetzten Sensoren über passende Hardware und Analysesoftware bis hin zur Befähigung der Unternehmen im Umgang mit neuen Technologien. 2018 stellte das Unternehmen mit der IoT-Fieldgateway-Lösung Robogate eine Software-Hardware-Kombination vor, die durch die intelligente Verarbeitung von Maschinen- und Prozessdaten die Effizienz in der industriellen Fertigung steigern kann.

Robotron-Geschäftsführer Ulf Heinemann: „Unsere IoT-Fieldgateway-Lösung Robogate ist eine industrietaugliche Kombination aus Hardware und Software und findet Anwendung auf den Gebieten Retrofit von Maschinen, Condition Monitoring und Predictive Maintenance in der Produktion.“ (Bild: André Wirsig)

IoT-Fieldgateway für mehr Energieeffizienz

Robogate ist eine IoT-Fieldgateway-Lösung, die Hardware und Software kombiniert. Angepasst auf moderne Industriestandards, adressiert das Robogate Szenarien und Anwendungsgebiete, wie Retrofit von Maschinen, Energieeffizienz und Zustandsüberwachung in der Produktion. Hierbei ermöglicht der Edge-Computing-Ansatz eine Reduktion des Datenverkehrs sowie eine verbesserte Entscheidungsfindung durch die Einbindung von Betriebsdaten aus heterogenen Systemen. „Die Fieldgateway-Lösung bietet ein Höchstmaß an Schnittstellen-Flexibilität zu Alt-, On-Premise und Cloudsystemen“, so U. Heinemann. Die Hardware-Schnittstellen bedienen alle industriellen Anschlussformate, wie etwa CAN, RS-485 und RJ45.

Robogate kann als intelligentes Gateway in Feldbussystemen mit der Unterstützung aller gängigen Protokolle, wie Modbus oder Ethernet/IP, eingebunden werden. Zudem ermöglicht es die Erfassung, Verarbeitung und Weiterleitung von Maschinendaten aus der SPS oder direkt angebundener Sensorik an beliebige Empfänger. „Die Erfassung mehrerer Quellen, die Transformation der Signale und die Speicherung sowie Filterung im 100-ms-Takt erschaffen smarte Sensorik, welche über unser Add-on-System ausgebaut oder auf spezielle Anforderungen angepasst werden kann“, berichtet der Geschäftsführer.