IoT-Fieldgateway-Lösung für mehr Effizienz in Industrie 4.0

Industrien streben danach, ihre Prozesse zu beschleunigen und den Einsatz von Ressourcen zu verringern. Wie innovative, datengetriebene Prozessoptimierung funktioniert, weiß das Dresdner IT-Unternehmen Robotron. Der Spezialist für die digitale Transformation bietet Industrie-4.0-Lösungen aus einer Hand – von vernetzten Sensoren über passende Hardware und Analysesoftware bis hin zur Befähigung der Unternehmen im Umgang mit neuen Technologien. 2018 stellte das Unternehmen mit der IoT-Fieldgateway-Lösung Robogate eine Software-Hardware-Kombination vor, die durch die intelligente Verarbeitung von Maschinen- und Prozessdaten die Effizienz in der industriellen Fertigung steigern kann.

Robotron-Geschäftsführer Ulf Heinemann: „Unsere IoT-Fieldgateway-Lösung Robogate ist eine industrietaugliche Kombination aus Hardware und Software und findet Anwendung auf den Gebieten Retrofit von Maschinen, Condition Monitoring und Predictive Maintenance in der Produktion.“ (Bild: André Wirsig)

Kombination für die Anomalieerkennung

Der Einsatz der Fieldgateway-Lösung in Verbindung mit der Microsoft-Azure-IoT-Plattform ermöglicht im Bereich der industriellen Fertigung eine Zustandsüberwachung und Anomalieerkennung im gesamten Produktionsprozess. Grundlage bildet hier eine Echtzeit-Datenerfassung und -auswertung, die energiebasiert durch das kontinuierliche Messen der Stromkreise aller vier Förderbänder und der Presse im Anlagenverbund funktioniert. Unmittelbare Benachrichtigungen bei Prozessabweichungen, Komponenten- oder Produktfehlern mit Hilfe des Notification-Hubs in der Azure Anwendung garantieren eine hohe Flexibilität innerhalb des Produktionsablaufs.

Auf Prozessebene erfolgt ein Condition  Monitoring mit integrierter Überwachung auf Verschleiß und Anomalien. Für ein Monitoring des jeweiligen Anlagenzustands pro Prozessschritt während der Produktion werden dabei sowohl der Gesamtprozess im Anlagenverbund als auch jede einzelne Komponente der Anlage überwacht. Zusätzlich kann ein Verschleiß am Antrieb der Förderbänder sowie die Degeneration von Antrieb und Kolben an der Presse auf Basis der Energiedaten erkannt werden. Die Überwachung des energetischen Normalzustands und direkte Anzeige jeder Abweichung als Anomalie ermöglichen zudem die Identifikation äußerer Einflüsse auf die Produktionsstrecke.

Auf Produktebene findet eine Anomalieerkennung während der Bearbeitung des Werkstücks in der Presse statt. Hierbei können Abweichungen während des Pressvorgangs am energetischen Verhalten der Presse erkannt werden, um zum Beispiel auf ein fehlerhaftes Produkt schließen zu können.