Modulare Safety-Technik ermöglicht automatische Inbetriebnahme bei Kardex Remstar

Die zunehmende Individualisierung von Produkten bis hin zu Losgröße 1 stellt gerade auch die Intralogistikbranche vor neue Herausforderungen. Der Lösungsanbieter Kardex Remstar reagiert darauf mit modularen und flexiblen Systemen, die eine hohe Effizienz und schnelle Inbetriebnahme ermöglichen. Dabei setzt das Unternehmen auf Automatisierungstechnik aus dem Haus B&R. Aufgrund deren Modularität bis in den Safety-Bereich lassen sich individuell designte Serienmaschinen einfach vom Servicetechniker in Betrieb nehmen.

Das Kardex Remstar Vertical Buffer Module LR 35 ist eine Lösung, um Kleinteile effizient und schnell zu kommissionieren. Das System bietet zudem große Flexibilität hinsichtlich ihrer Abmessungen sowie der Anzahl an Bedienöffnungen und Bedienöffnungsvarianten (Bild: Kardex Remstar)

Die Kardex Group ist eine weltweit agierende Unternehmensgruppe, die automatisierte Lagerlösungen und Materialflusssysteme für die Intralogistik anbietet. Die Gruppe besteht aus zwei unternehmerisch geführten Divisionen, Kardex Remstar und Kardex Mlog. Rund 1.650 Mitarbeitende sind weltweit in über 30 Ländern für sie aktiv.

Kardex Remstar entwickelt, produziert und unterhält dynamische Lager- und Bereitstellungssysteme. Darüber hinaus bietet es Kommissioniersoftware und Life Cycle Services an. Konkret werden logistische Lösungen durch die Kombination ver­schiedener automatisierter Systeme inklusive der zugehörigen Software angeboten. „Kardex Remstar zählt weltweit zu den führenden Herstellern von automatisierten Lager- und Bereitstellungssystemen. Aufgrund der sich ändernden Anforderungen liefern wir mehr und mehr Systemlösungen. Damit einher geht eine immer stärkere Fokussierung auf Software­lösungen“, erklärt Charles Teissonnière, Senior Director Project Management & Engineering bei Kardex Remstar.