Multicloud-basierte Dienstleistungen für die Produktion

Um innerhalb ihrer dynamischen Märkte langfristig wirtschaftlich erfolgreich zu sein, müssen produzierende Unternehmen schneller marktreife Produkte mit kürzeren Lebenszyklen entwickeln, in immer kleineren Losgrößen wirtschaftlich produzieren und dabei eine steigende Variantenvielfalt an Produkten anbieten. Um diesen Anforderungen gerecht werden zu können, sind flexible und wandlungsfähige Produktionsprozesse erforderlich. Ein wichtiges Hilfsmittel kann dabei das Cloud-Computing sein.

Im BMBF-Projekt Multicloud werden Mechanismen und Technologien entwickelt, die es Firmen ermöglichen, Maschinen-, Produktions-, Qualitäts- und Produktionsdaten komfortabel zu erfassen und durch Services zu verarbeiten (Bild: Mikko Lemola / Fotolia.com)

Forschungsprojekt Multicloud

Um den produktionstechnischen Unternehmen bei der Adaptierung der Cloud-Technologie zu unterstützen, wurde das BMBF-Forschungsprojekt „MultiCloud-basierte Dienstleistungen für die Produktionstechnik“ initiiert. Forschungsinstitute aus der Steuerungs- und Automatisierungstechnik, wie Fraunhofer IPA und ISW, Anwender aus dem Maschinenbau und der Produk­tionstechnik, wie Wepa GmbH und KHS GmbH, sowie Lösungsanbieter im Bereich Cloud und Data Science, wie Bosch Rexroth AG, Max-Con Data Science und Sotec Software Entwicklungs GmbH, arbeiten bei dem Projekt gemeinsam daran den Entwicklungs- und Integrationsaufwand von neuen Dienstleistungen zu verringern. Zusätzlich soll es möglich sein, ent­wickelte Dienstleistungen bei Bedarf auf unterschiedliche Cloud-Plattformen zu instanziieren. Diese Ziele werden im ­Forschungsprojekt durch verschiedene Aspekte erreicht: So arbeiten die Teilnehmer ­daran, Cloud-Konnektoren (weiter-) zu entwickeln. Diese ermöglichen es, Daten aus verschiedensten Datenquellen, wie Maschinensteuerungen, Sensoren und Datenbanken, zu erfassen und auf verschiedenen Cloudplattformen zur Verfügung zu stellen.
Um einen einfachen, nachträglichen Wechsel der Cloud-Plattform zu ermöglichen, müssen die entwickelten Services plattformunabhängig sein. Die Plattformunabhängigkeit wird im Verbundprojekt Multicloud durch eine Abstraktionsschicht erreicht. Diese stellt die syntaktisch modellierten Daten aus den Cloud-Plattformen den spezifizierten Schnittstellen der Dienstleistungen zur Verfügung. Durch die Abstraktionsschicht werden die Services automatisch an die Eigenschaften der jeweiligen Cloud-Plattform angepasst. Die einheitliche Cloud-Schnittstelle erlaubt außerdem einen Austausch von Daten über die Grenzen von Cloud-Ressourcen hinweg und kann damit auch für die Vernetzung von unterschiedlichen Dienstleistungen genutzt werden.