Daten-Shuttle für das IoT

Mit ASi-5 hat sich bei AS-Interface der Wandel vom kommunikationsbezogenen zu einem informationsorientierten System vollzogen. Dem Anwenderbedürfnis, sowohl Maschinen vernetzbarer zu gestalten als auch die Sensor-Aktor-Installation mit dem gelben Kabel gewohnt einfach zu halten, trägt es damit Rechnung. Grundlage ist ein neuer Chip, der dem System die gewünschte Funktionalität ­verleiht, zu dem eine höhere Übertragungsrate zählt.

ASi als dezentraler Datenzubringer für Industrie 4.0 und IIoT

ASi als dezentraler Datenzubringer für Industrie 4.0 und IIoT

 

In einem sind sich die Anwender in der Automatisierungstechnik einig: Benötigt werden stabile Kommunikationsnetzwerke, die echtzeitfähig, sicher und zuverlässig sowie hoch verfügbar sind – unabhängig davon, ob es sich um einfache Maschinen oder komplexe Anlagenkonzepte handelt. AS-Interface gestaltet mit einer Gemeinschaft von Anwendern, Geräteherstellern und Hochschulen den technischen Fortschritt in der industriellen Kommunikation.

So wurde im letzten Jahr in der ASi-5-Entwicklungsgemeinschaft intensiv daran gearbeitet, die technischen Anforderungen aller beteiligten Industriepartner umzusetzen. Mit Renesas als Halbleiterhersteller galt es, einen Chip zu entwickeln und im Vorfeld des ASi-5-Projekts sämtliche Anforderungen und deren Realisierbarkeit zu evaluieren, Alternativkonzepte zu diskutieren und letztendlich die Umsetzung voranzutreiben.

Renesas entwickelte die Chiptechnik, wählte dazu passende analoge Komponenten und spezifizierte die digitalen Algorithmen. Im Fokus standen dabei die Erfahrungen mit Powerline-Kommunikation und OFDM (orthogonales Frequenzmultiplexverfahren). Damit konnten Funktionen, wie die hohe Datenbandbreite von ASi-5, optimal entwickelt werden.