Schnelle Wege zur IIoT-Lösung

Viele Unternehmen scheuen den Angang von IoT-Projekten aufgrund der damit verbundenen hohen Kosten. Aus diesem Grund gehen immer mehr Anbieter dazu über, einfache Plug-and-play-Lösungen anzubieten, die einen schnellen Einstieg in die Welt der Industrie 4.0 und des IoT ermöglichen. Dabei treten Anbieter vom Start-up über den Onlinehändler bis hin zu großen Automatisierungs- und Cloud-Playern auf den Plan – teilweise auch im Verbund. Als Namen lassen sich hier Abtis, Autosen, Bosch, Cloudrail, Dell, Software AG und Teamviewer nennen.

Unter dem Namen „io-key“ präsentiert Autosen eine Komplettlösung, die sich aus Gateway, integrierter SIM-Karte und Cloudumgebung „made in Germany“ zusammensetzt, und den schnellen Einstieg in IoT-Projekte ermöglicht (Bild: Autosen)

Partnerschafliche IoT-Komplettlösung

Neben den eher kleineren Anbietern haben auch die größeren die Notwendigkeit von einfach zu integrierenden IoT-Komplettlösungen erkannt. Dabei werden teilweise auch prominente Partnerschaften eingegangen, wie das Beispiel von ­Teamviewer, Bosch, Dell und Abtis zeigt. Sie haben zur Hannover Messe ein IoT-Starter-Kit präsentiert, mit dem auch sie die einfache Einführung von IoT-Anwendungen beschleunigen wollen. In diesem Fall besteht das Iot-Starter-Kit aus:
drei Bosch-XDK110-Multisensoren (Beschleunigungssensor, Gyroskop, Magnetometer, Sensoren für Feuchtigkeit, Druck, Temperatur, Akustik und Lichtintensität) einem Dell-3001-Edge-Gateway mit gängigen Konnektivitätsstandards für die Industrie, einer Sechs-Monatslizenz für Teamviewer IoT inklusive IoT-Fernüberwachung und -steuerung über die Teamviewer-IoT-Cloud sowie Edge-Management- und Visualisierungsfunktionen sowie Stromversorgung, Verkabelung und maßgeschneiderte Onboarding-Services.


Das Iot-Starter-Kit von Teamviewer besteht aus drei Bosch-Multisensoren, einem Gateway von Dell Technologies und der Teamviewer-IoT-Software (Bild: Teamviewer)


Teamviewer IoT wurde entwickelt, um Fernüberwachung, Live-Fernsteuerung, Störungsmanagement und sofortige Fehlersuche für praktisch jedes eingebettete Gerät, wie Industriemaschinen oder Roboter, zu ermöglichen. Durch die Verbindung der Gerätedaten mit der Teamviewer-Cloud und deren Bereitstellung für Techniker und Supportmitarbeiter können Unternehmen ihre Geräte von überall auf der Welt aus verwalten.

„Mit unserem IoT-Starter-Kit ermöglichen wir es unseren Kunden und Partnern, eigene IoT-Use-Cases zu entwickeln und zu erleben, was das IoT für sie leisten kann“, sagt Alfredo Patron, Executive Vice President Business Development bei Team­viewer. „Gehen Sie einfach in Ihre Fabrik, Ihr Gebäude oder was auch immer Sie ‚smart‘ machen wollen, platzieren Sie das Gateway und die Sensoren und nutzen Sie unsere IoT-Lösung. Die Sensoren sammeln sofort Daten über vordefinierte Parameter, wie Vibration, Temperatur oder Lichtverhältnisse, und senden sie an das Gateway und in unsere Cloud. Jetzt können Sie über unsere Software einfach auf diese Daten zugreifen, Regeln und Warnungen in der Teamviewer-IoT-Cloud festlegen und eine skalierte Live-Fernverwaltung von Geräten ermöglichen.“  

Der deutsche IT-Dienstleister Abtis ist Vertriebs- und Erfüllungspartner von Teamviewer. Das Starter-Kit kann für 1.990,00 € online bestellt werden.