Digitalisierung der Intralogistik mittels Texterkennung und KI

Der Übergang von der klassischen Fabrik zur Smart Factory vollzieht sich vielerorts auch innerhalb der Intralogistik. Neben dem Vorteil der Offenheit bringt dies zugleich neue Herausforderungen mit sich. Nicht zuletzt an den Schnittstellen zwischen Abteilungen gilt es, auf Effizienz zu achten und Prozesse zu automatisieren. Mobile Texterkennung ist dabei ein wichtiges Werkzeug, um Abläufe noch besser auszutarieren, Prozesse zeitlich zu optimieren sowie Störungen innerhalb des Materialflusses zu umgehen.

Tyrolit implementiert die Machine-Learning-basierte optische Texterkennungs-Technologie (OCR) für Smartphones des Wiener Unternehmens Anyline

Für viele industrielle Hersteller sind Wareneingang und Material­fluss schwierige Prozesse. Vielfach kommen finden sich hier noch händisch gepflegte Unterlagen. Gerade aber der Umgang mit Daten und Informationen fordert ein hohes Maß an Präzision, schließlich sind diese in vielerlei Hinsicht und vor allem im Zeitalter der Digitalisierung von entscheidender Bedeutung. Die Übertragung von Informationen in Papierform kann zu Fehlern, Lücken und am Ende Verzögerungen führen. Wenn beispielsweise falsche Ware bereits entladen wurde, ist dies für alle ­Beteiligten mit Zeit- und Ressourcenaufwand verbunden. Daher gilt es, gerade interne Beziehungen, die über das eigene Cluster hinausgreifen, mit automatisierten Prozessen abzusichern.