DFI präsentiert Möglichkeiten der intelligenten Fertigung

Das Konzept der Industrie 4.0 hat die intelligente Fertigung weltweit inspiriert. Vom 28. Mai bis 1. Juni hat DFI auf der Computex 2019 in Tapei mehrere Lösungen, wie intelligente AIoT-Fabriken (engl. Artificial Intelligence of Things), robuste Industriecomputer und eine adaptive Anzeigeplattform vorgestellt, die speziell für diese neue Trendwende entwickelt wurden. Im Bereich der Künstlichen Intelligenz der Dinge wurde eine Produktionsanlage simuliert, anhand derer den Besuchern die Funktionsweise eines intelligenten Produktionssystems veranschaulicht wurde.

DFI hat auf seinem Stand auf der Computex 2019 in Tapei/Taiwan vielfältige Möglichkeiten der intelligenten Fertigung gezeigt (Bild: DFI)

 

Für konventionelle Anlagen mit unerwünschten Bedingungen, veralteten Geräten und einer schlechten Produktionseffizienz, die Bedenken hinsichtlich Qualität und Sicherheit aufwerfen, ist Künstliche Intelligenz nach DFI-Meinung eine zukunftsweisende Lösung. Im Bereich der AIoT hat das Unternehmen in Tapei eine echte Produktionslinie mit seinen industriegerechten Lösungen simuliert, um den Besuchern zu zeigen, wie mithilfe eines Sensorennetzwerks Umgebungsdaten gesammelt und für Echtzeit-Reaktionen mit moderner EDV verarbeitet werden. Außerdem wurde veranschaulicht, wie Maschinen am Ende der Produktionslinie Sichtprüfungen ausführen und wie für die Darstellung von Informationen und zur Steuerung der Produktionslinie eine HMI integriert werden kann.

Aus Sicht von DFI wird die Zukunft intelligenter Fabriken in der AIoT liegen, zu der auch die Integration von KI-, IoT- und 5G-Technologien gehört. In diesem Bereich hat das Unternehmen auf der Computex gezeigt, wie eigene AIoT-Produkte für die Anlagenautomatisierung eingesetzt werden. Der Bereich war in zwei Hauptthemen unterteilt: ein Werksgelände mit automatischer optischer Inspektion (AOI), Sprachsteuerung, einer Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI), Geräteüberwachung und Wi-Sum-Übertragungstechnologie, die Gerätedaten sammelt und an ein Rechnersystem sendet, um vorläufige Analysen durchzuführen. In einem Kontrollraum werden Daten zur Fernüberwachung per 5G-Kommunikation empfangen. DFI nutzt Ressourcen der BenQ-/Qisda-Flotte, um eine umfassende Reihe an zeitgerechten, flexiblen und qualitätsgeprüften Dienstleistungen bereitzustellen. Das Unternehmen bietet Produkte, die von Mainboards in verschiedenen Größen bis hin zu integrierten Systemen für bestimmte Anwendungszwecke reichen. Dabei ergänzen die 5G- Geräte von Alpha Network und Cybersecurity-Anwendungen von Aewin Technologies die DFI-AIoT-Lösungen für intelligente Fabriken optimal.