Thyssenkrupp Materials Services präsentiert KI "Alfred"

Seit Anfang 2019 unterstützt eine Künstliche Intelligenz (KI) die Prozesse von Thyssenkrupp Materials Services. Die KI-Lösung namens „Alfred“ zielt darauf ab, 250.000 Kunden weltweit besser zu bedienen. Dazu optimiert sie unter anderem die Auslastung von Maschinen und Transportern, um Materialien noch schneller an die richtigen Standorte zu verteilen.

Thyssenkrupp Materials Services lotet mithilfe der Künstlichen Intelligenz „Alfred“ die Potenziale von Data Analytics aus (Bild: Thyssenkrupp Materials Services)

Wie schon bei seinem Namensvetter, Alfred Krupp, laufen bei der KI Alfred alle Informationen zusammen. Was haben die Kunden bestellt? Welcher Standort kann die Produkte am schnellsten liefern? Wie können Bestellungen gebündelt werden, um so eine noch schnellere und umweltschonendere Lieferung zu garantieren? Was ist, wenn auf der Strecke Stau ist oder ein Unwetter herrscht? Wie wirkt sich das auf die Lieferung aus? Diese und viele weitere Fragen stellt sich Alfred sekündlich – für jede der über 2 Mio. Bestellungen pro Jahr.

 

 

 

Klaus Keysberg, Vorstandvorsitzender von thyssenkrupp Materials Services, ist davon überzeugt, mit Alfred einen weiteren Meilenstein in der holistischen Digitalisierungsstrategie zu setzen: „Mithilfe unserer KI bringen wir erstmals relevante Daten aus den unterschiedlichen Prozessen unseres Geschäfts zusammen und werten diese systematisch aus. So lassen sich Muster erkennen, die ohne die Verwendung von KI im Verborgenen bleiben.“ Die Erkenntnisse nutzt Thyssenkrupp Materials Services, um beispielsweise Lagerbestände zu optimieren und Transportkosten zu senken. „Mittelfristig wird Alfred es uns zudem ermöglichen, unsere Serviceangebote weiter auszubauen und dem Kunden in allen Phasen des Kaufprozesses optimal und mit hoher Flexibilität zu unterstützen“, so K. Keysberg.