Intelligentes Sicherheitsduo für kleinere Anlagen

Optimierte Kommunikation ist das Gebot der Stunde in der Sicherheitstechnik. Im Fokus stehen dabei aber nicht nur die komplexen Anwendungen von morgen nach dem Modell der Industrie 4.0, sondern auch die kleineren Innovationen, die direkten Mehrwert bieten. Beispiele hierfür liefert Euchner mit seinem neuen Sicherheitsschalter und Sicherheitsmodul: Im Zusammenspiel sorgen sie vor allem in kleineren Anlagen für eine Verkürzung der Stillstandszeiten.

Der Sicherheitsschalter CES-C07 und das Sicherheitsmodul ESM-CB von Euchner spielen ihre Vorteile nicht erst in der Fabrik von morgen aus, sondern liefern gerade auch in kleineren Anlagen schon heute echten Mehrwert (Bild: Euchner)

Der Sicherheitsschalter CES-C07 und das Sicherheitsmodul ESM-CB von Euchner spielen ihre Vorteile nicht erst in der Fabrik von morgen aus, sondern liefern gerade auch in kleineren Anlagen schon heute echten Mehrwert (Bild: Euchner)

Jens Rothenburg ist Produktmanager Sicherheits-­ technik bei Euchner in Leinfelden-EchterdingenJens Rothenburg ist Produktmanager Sicherheits-­
technik bei Euchner in Leinfelden-Echterdingen (Bild: Euchner)

„Alle reden über Industrie 4.0 – das tun wir als einer der Technologieführer im Bereich Safety natürlich auch“, sagt Jens Rothenburg, Produktmanager beim Sicherheitsspezialisten Euchner. Aber mindestens genauso wichtig sei für Euchner noch etwas anderes: „Nämlich, dass unsere Innovationen ihre verbesserten kommunikativen Fähigkeiten nicht erst in der komplett vernetzten Fabrik von morgen ausspielen können, sondern ab sofort – in der nächsten Maschine, die ein Anlagenbauer konzipiert oder ein Anwender in Betrieb nimmt oder umrüstet.“

Mit diesem Anspruch hat das Unternehmen den Sicherheitsschalter CES-C07 und das Sicherheitsmodul ESM-CB entwickelt. „Sie sind in der Lage, auf Industrie-4.0-Niveau zu kommunizieren und eröffnen dadurch – im Vergleich zu konventionellen Sicherheitsschaltern – neue Freiheiten bei der Konzeption effizienter Safety-Lösungen für kleinere Anlagen bis Kategorie 4 bzw. PL e“, verdeutlicht J. Rothenburg.