Siemens PLM Software: Integriertes IoT-Angebot und neuer Name

Siemens präsentiert mit Xcelerator ein integriertes Portfolio aus Software, Services und einer Plattform für die Entwicklung von Applikationen. Das Angebot lässt sich personalisieren und an kunden- und branchenspezifische Anforderungen anpassen. Damit sollen Unternehmen jeder Größe unterstützt werden, den Schritt in Richtung eines digitalen Unternehmens zu gehen. Gleichzeitig hat Siemens PLM Software bekannt gegeben, zukünftig unter dem Namen Siemens Digital Industries Software zu firmieren.

(Bild: www.siemens.com/presse)

 

Xcelerator kombiniert das gesamte Portfolio an Siemens-Software für Konstruktion, Engineering und Fertigung mit einer erweiterten Mendix-Plattform für die Entwicklung von Low-Code- und Multiexperience-Applikationen. Die Mendix-Plattform umfasst jetzt auch Cloud- und App-Services für Digital Engineering und Internet of Things (IoT). Sie basieren auf Mindsphere, dem cloudbasierten, offenen IoT-Betriebssystem von Siemens, sowie den einheitlichen Low-Code- und No-Code-Entwicklungsumgebungen von Mendix. Mit Xcelerator will Siemens die digitale Transformation voran treiben, indem es als einzige Plattform jedem Beteiligten, einschließlich Endbenutzern und Ingenieuren, ermöglicht, die Datenlandschaft und Systeme einfach zu erstellen, zu integrieren und zu erweitern. Gleichzeitig gibt das Unternehmen bekannt, dass es von Siemens PLM Software zu Siemens Digital Industries Software wird. Mit der Namensänderung soll das Wachstum des Ökosystems und des Portfolios an Lösungen, Anwendungen, Tools und Dienstleistungen widergespiegelt werden, die die digitale Transformation in Unternehmen auf der ganzen Welt vorantreiben. 

„Siemens ist seit Langem für seine Innovationen bekannt, hebt dabei die Grenzen zwischen Engineering und Betrieb auf und verbindet die virtuelle und die reale Welt miteinander. Xcelerator setzt diese Tradition fort. Die Lösung kombiniert das komplette Softwareportfolio – von Electronic Design Automation bis hin zum Product Lifecycle Management – mit der Mendix-Plattform und Mindsphere für IoT. Das Einzigartige an Xcelerator ist die Möglichkeit, personalisierte Applikationen zu entwickeln. Es erfasst Informationen zu Feedback und Leistung und lässt diese in die Konstruktion und Fertigung zurückfließen – dadurch löst es das Versprechen der Digital Enterprise an die diskrete und Prozessindustrie ein“, so Tony Hemmelgarn, CEO von Siemens Digital Industries Software. „Ich freue mich auch darauf, dass wir als Siemens Digital Industries Software den nächsten Schritt in die Zukunft machen. Diese neue Identität bildet unser breites Portfolio an Software und Services für die Digitalisierung ab, die dort ansetzen, wo Konstruktion, Engineering und Fertigung von morgen aufeinandertreffen.“