IFM: In 50 Jahren vom Produktlieferant zum Lösungsanbieter

IFM feiert in diesem Jahr sein 50. Firmenjubiläum. Im Laufe seiner Firmengeschichte hat sich das Unternehmen vom Anbieter induktiver Sensoren zum Lösungsanbieter mit Know-how über den Connectivity- bis zum Cloudbereich entwickelt. Passend zum Jubiläum wird 2019 voraussichtlich die 1-Mrd.-€-Umsatzmarke geknackt.

Heute wird die IFM-Gruppe von der 2. Generation geleitet: Seit 2001 sind die Söhne der Gründer, Martin Buck und Michael Marhofer, ­Vorstandsvorsitzende (v. l.) (Bilder: IFM)

 

Die offizielle Gründung der „ingenieurgesellschaft für messtechnik“ erfolgte am 29. Oktober 1969 durch Robert Buck und Gerd Marhofer. Seit 2001 wird das Unternehmen von der 2. Generation geleitet: Die Söhne Martin Buck und Michael Marhofer werden Vorstandsvorsitzende und behalten die bisherige Arbeitsteilung bei. So war R. Buck passionierter Elektroingenieur, der am Standort Tettnang neuartige Sensoren entwickelte und G. Marhofer Vertriebsleiter, der die Produkte vom Standort Essen aus verkaufte. „Fünf Jahre nach der Gründung gehört IFM bereits zu den führenden Unternehmen der Automatisierungstechnik in Deutschland“, berichtet M. Buck stolz. Als Basis für den Erfolg nennt er: „Die Qualität unserer Produkte und Lösungen ist sehr hoch – wir sind einer der wenigen ­Lieferanten, die fünf Jahre Garantie geben.“M. Marhofer ­ergänzt: „Zudem haben wir früh auf Internationalisierung ­gesetzt: 1976 wurden die ersten von heute insgesamt 45 ausländischen Niederlassungen in Frankreich und Japan eröffnet. In den folgenden Dekaden kamen Standorte auf allen Kontinenten hinzu.“

Im letzten Jahr hat das Unternehmen mit weltweit mehr als 7.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 943 Mio. € generiert und rund 22 Mio. Produkte gefertigt. Mit letztgenannten werden über 165.000 Kunden in 85 Ländern der Erde beliefert. Dazu stehen 1.650 Vertriebsmitarbeiter und Handelsvertreter bereit. „Mehr als 95 % unserer Produkte werden über eigene Niederlassungen verkauft“, gibt M. Marhofer an.
Rund 70 % seiner Produkte fertigt die Unternehmensgruppe  an fünf Standorten in der Bodenseeregion. Dort befindet sich auch der Großteil des Forschungs- und Entwicklungsbereichs. Weitere weltweite Entwicklungs- und Fertigungsstandorte finden sich in den USA, Singapur, Polen, Rumänien und Indien.